…wenn´s besser als gut sein soll.

Öffnungszeiten/Filialen

  • Wir machen Köpfe

  • Mit unseren Frisuren gelingen Selfies

  • Businessfrisur gefällig - gerne mit uns

Wir schaffen Sympathie

Geschichte der Frisuren, Schönheit

Altes Ägypten (3150–332 v. Chr.)
Durch Gräberfunde ist bekannt, dass die Ägypter schon 4000 Jahre vor Christus ihre Haare mit Messern, Haarnadeln und Kämmen gepflegt haben. Bereits ab 3000 vor Christus wurden zu wichtigen Anlässen kunstvolle Perücken getragen. Schon damals wurden die eigenen Haare oder die Perücken gefärbt. Dazu wurden am häufigsten blaue, grüne und rotblonde Farbtöne sowie Goldstaub verwendet, die beliebteste Haarfarbe war blond. Es standen diverse Haarfärbemittel zur Verfügung, da die meisten reichen Frauen Zeit hatten, ließen sie ihre Haare nach dem Waschen in der Sonne bleichen. Das Haar galt als der schönste Schmuck und dementsprechend wurde viel Aufwand damit getrieben. Es gab eine Vielzahl von modischen Frisuren, mit Spangen, Bändern, Flechten, Hauben.

Antikes Griechenland (1500–150 v. Chr.)[Bearbeiten] In Athen war ein gutes und gepflegtes Aussehen so wichtig, dass eigens ein Tribunal errichtet wurde, um über Angelegenheiten der Kleidung zu entscheiden. Frauen, die in der Öffentlichkeit eine unordentliche Frisur trugen, mussten Geldstrafen zahlen. Bei den Griechen war Körperbehaarung sowohl bei Männern als auch bei Frauen unbeliebt.

Die oft kompliziert aussehenden Frisuren mit langen, wallenden Locken bestanden vollständig aus Perücken. Die ärmeren Leute hatten Perücken aus Schafwolle. In der Zeit von 1500 bis 650 v. Chr. trugen Griechinnen oft lange, gekrauste Haare. Auf Fresken sieht man ebenfalls häufig Korkenzieherlocken, die von den Ohren bis auf die Brust herab fallen. Etwas später ließen sich Frauen ihre Haare im Nacken zu einem Knoten zusammenfassen. Diese Frisur bezeichnete man als „griechischen Knoten“.
In der Zeit von 300 bis 150 v. Chr. prägten kunstvolle Knoten und Schleifen die Frisuren. In dieser Zeit versuchten die Griechinnen ihre von Natur aus dunklen Haare mit Safran aufzuhellen. Blond galt als Haarfarbe der Götter. Bei den Griechen waren Frisuren auch Männersache, diese trugen zunächst lange Haare und Bärte. Später waren kurze und lockige Haare in Mode. In der Zeit von 300 bis 150 v. Chr. trugen modebewusste Städter halblange Frisuren und bevorzugten gekrauste oder gewellte Haare. Zur Haarformung hatten die Griechen bereits ein spezielles Gerät: ein Calamistrum, einen Hohlstab aus Bronze.

Die Frisur, Geschichte

Frisur oder Haartracht bezeichnet die Art und Weise, wie Haare getragen werden.

Jedes Haar, ob nun am Menschen oder am Tier, kann, wenn es nicht zu hart ist, frisiert werden, wenngleich die Gestaltung des menschlichen Kopfhaares die größte Aufmerksamkeit genießt.

Impressum

Informationen über „Die Stadtfriseure in Petershagen/Ort (1)“, „Die Stadtfriseure in Petershagen/Lahde (2)“
Stefanie Kirchner und Frank Kirchner GbR (1+2)
Die Stadtfriseure Petershagen (1)
Die Stadtfriseure Lahde (2)
Mindener Strasse 4 (1), Bückeburger Strasse 7 (2)
32469 Petershagen – BRD

TEL +49(0)5707-535 (1), +49(0)5702-9451 (2)
Fax: +49(0)5702-851117 (1+2)

Rechtliche Angaben
Vertretungsberechtigt für S. Kirchner und F. Kirchner GbR: Stefanie Kirchner und Frank Kirchner (info@diestadtfriseure.de)
USt.ID.nr. gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: 335/5738­/4410
Registergericht: Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Obernstrasse 48, 33602 Bielefeld, Deutschland, 0521-56080 Registernummer: 37237656
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß TMG: Frank Kirchner (info@diestadtfriseure.de)

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Bildnachweise

Urheber und Bildquelle der im Original-Layout "Bare Responsive" verwendeten Bilder: Es wurden nur Lizenzfreie Fotos verwendet.
Trumpet by Jacqueline Fernandes from the Noun Project